Chi é la befana?

Chi é la befana?

Chi é la Befana?

La Befana vien di notte,

con le scarpe tutte rotte

col cappello alla romana.

Viva Viva la Befana!

Il 6 gennaio in Italia festeggiamo la Befana. E chi é? La Befana è come una strega (Hexe) che vola sopra una scopa (Besen) con un sacco sulle spalle e porta dei piccoli regali (Geschenke) ai bambini. Nei tempi passati i bambini appendevano (aufhängen) i calzini al camino di casa. Durante la notte arrivava la Befana e riempiva le “calze” con mandarini, dolcetti e piccoli giocattoli. Se un bambino era stato cattivo (nicht brav), la Befana portava solo carbone (Kohle).

Quando ero piccola io, questa tradizione era già morta. E le calze della Befana sono diventate più “moderne”. I supermercati le vendono piene di cioccolatini e caramelle, di tutti i colori e di tutte le forme. Dolci, dolci, dolci! Il mio ricordo (Erinnerung) di quel periodo è una calza fatta di plastica (Kunstoff). Di solito, rossa o gialla, piena di carte dorate e luccicanti. E il carbone era un grosso pezzo di zucchero (Zucker) nero e duro, che mangiavo grattando la superficie con i denti. Il sapore era dolcissimo e così artificiale! Quelle calze rappresentavano bene l’abbondanza e il benessere degli anni Settanta e Ottanta.

Come madre, non ho mai comprato le calze “finte” ai miei figli. In Italia, a casa mia, avevo un camino (Kamin). Il 6 gennaio appendevo i calzini dei bambini e li riempivo con mandarini e qualche dolcetto. Mai giocattoli. Poi mi sono trasferita in Austria. Ho provato a mettere le calze sul Kachelhofen. Purtroppo, sono rimaste vuote (leer). Qui non conosce nessuno quella vecchia strega e io non l’ho mai vista volare (fliegen) nei paraggi.

Abonnieren Sie jetzt meinen Blog!

[email-subscribers-form id="1"]

Italienischkurs Herbst 2020

Italienischkurs Herbst 2020

Es ist Herbst und ich habe wieder Lust meine Kurse zu gestalten. Kommt einfach in meiner Küche und erfahre selbst wie das Lernen in eine gemütliche Atmosphäre einfach ist. Kleine Gruppen, neue Freunde machen.

Lern einfache Sätze, sodass du beim nächsten Ausflug nach Italien selbst beim Gemüsehändler oder am Markt deine Lieblingsprodukte kaufen kannst. Oder im Restaurant bestellen kannst.

Es sind keine Vorkenntnisse nötig. Sondern nur gute Laune. Es freut mich immer auf neue Teilnehmer kennen zu lernen!

 

Was für ein Aprilwetter!

Was für ein Aprilwetter!

Letztes Wochenende war ich mit drei Freundinnen in Italien. Es ist Ende April und ich weiß, dass das Wetter sehr variabile sein kann. Aber wir haben in drei Tagen alle möglichen Wetterkonditionen erlebt. Überraschend und witzig!

Am Freitagabend ist in Vidor, entlang der Proseccostraße, ein schreckliches temporale aufgezogen: nuvole grigie e nere, wie eine Mauer, wo unser Auto einfahren sollte. Die Autofahrerin war aufgeregt, obwohl wir gelacht haben und mit unserem Handy beschäftig waren, um diesen besonderen Himmel zu fotografieren. Eine Kurve und schnell hat meine Freundin unter dem Dach von einer Tankstelle geparkt. Es war plötzlich dunkel. „Das ist der Weltuntergang!“. Zwei Minuten später hat una forte pioggia angefangen und ist sofort in grandine übergegangen. Alle Autos haben Schutz gesucht, vor uns, hinter uns, neben uns….. Es hat 15 Minuten gedauert. Dann sind wir wieder losgefahren. Für fünf Kilometer waren die Straßen weiß und voll mit Wasser.

Am nächsten Tag in Bassano del Grappa sind wir mit einem wunderschönen cielo azzurro aufgestanden. Keine Wolken, aber frisch und ventoso. In der Früh haben wir noch eine Jacke gebraucht, aber im Laufe des Tages ist die Temperatur mit sole splendente bis 20 Grad gestiegen. Wir sind bis abends im T-Shirt spazieren gegangen. Ich habe den Sommer gefühlt.

Leider zu früh, weil am Sonntagvormittag war das Wetter wieder schlecht und wie! Stürmischer vento e pioggia dominierten die Stadt. Es war wie in Schottland oder Irland. Wir konnten keinen Schirm verwenden, denn der Wind war zu stark. Unsere Sommerjacken waren zu dünn und sind sofort nass gewesen, als wir eine kleine Shoppingtour gemacht haben.

Später haben wir unsere Fahrt Richtung Österreich wieder aufgenommen. Die Hügel auf und ab, doch der Regen ist immer stärker geworden. Als wir uns der Grenze genähert haben, hat es zu schneien angefangen. Grandi fiocchi di neve sind gefallen. Es war sehr lustig und wir haben wieder Fotos mit dem Handy gemacht und unseren Freunden geschickt.

Crostoli e frittelle

Crostoli e frittelle

In meinem Kopf verbinde ich immer den Monat Febbraio mit Fasching. Ich weiß nicht warum…Eine von meinen ersten Erfahrungen in Österreich im Fasching war der Kinderfaschingsumzug, wo ich mit meinen verkleideten Kindern durch Griffen gegangen bin. Das haben wir in Italien nicht. Vor den Umzug habe ich mich gefragt: „Wie können die Kinder ihre costumi di Carnevale zeigen, wenn sie dicke Jacken, Handschuhe und Mützen beim Umzug tragen müssen?“. Dann war ich erleichtert, als tutti i bambini und Mütter und verschiedene Familienmitglieder ins Kulturzentrum hineingegangen sind. Meno male! Dort war es warm und die Kinder konnten sich endlich ausziehen und zusammenspielen.

Ein paar Tage vor dem Faschingsumzug haben mich die Kindergartentanten gefragt, ob ich etwas backen könnte. Ma certo! Con piacere! Es war für mich die erste Chance italienische Faschingsspezialitäten, sowie crostoli e frittelle, mitzubringen und die Leute kosten zu lassen. Crostoli sind aus einem dünnen Teig gemacht, in Streifen geschnitten, frittiert und mit Zucker bestreut. Sie sind sehr leicht und sehr zerbrechlich. Frittelle sind aus einem Teig gemacht, die sich durch das Frittieren aufblasen. Am Ende sind sie sowie kleine Kugeln (eine Art von gebackenen Mäusen). Mi piacciono molto i crostoli e anche le frittelle!

Zurück zu meiner Geschichte…Am Sonntagvormittag habe ich eine große Menge frittelle frittiert, auf einem Tableau aufgestellt und ganz stolz ins Kulturzentrum mitgebracht. Es ist mir aufgefallen, dass es auf der Theke nur Krapfen gab. Eh? Krapfen? In Italien isst man Krapfen a colazione oder con il cappuccino. Jedenfalls dauerte die Kinderfaschingsparty bis später am Nachmittag. Vor dem Heimgehen bin ich zur Theke gegangen, um mein Tableau zu holen. Überrascht entdeckte ich, dass alle frittelle noch da standen. „Perché nessuno ha mangiato le frittelle?“, habe ich mich enttäuscht gefragt. Le frittelle waren schon gut. In den Jahren hier in Austria habe ich schlussendlich gelernt, dass gli austriaci sehr vorsichtig sind, wenn sie neue Speisen kosten sollen. Sie bleiben gerne bei allem, das sie gut kennen. Aber jetzt, während den Italienischkursen nella mia cucina, sind viele Teilnehmer begeistert, wenn sie neue verdure oder formaggio kosten. Und das macht mein Glück aus.

 

 

Carnevale

Carnevale

Seit ich ein Kind war, habe ich immer die Faschingszeit geliebt. Das Verkleiden meiner Person zu einer neuen Figur ist sehr lustig: ich schlupfe einfach in eine neue Rolle und ich bin nicht erkennbar.

Einen Monat vor Carnevale habe ich ganz neugierig meine Freunde gefragt: „ Da che cosa ti vesti a Carnevale?“. Die Buben haben natürlich geantwortet: „Io mi vesto da cowboy, …io mi vesto da indiano, …io mi vesto da Zorro“. Typisch Buben… Und die Mädchen haben geantwortet: „Io mi vesto da principessa, …io mi vesto da strega, … io mi vesto da gatto“. Typisch Mädchen…. Ich und meine Schwester haben oft versucht lustige Verkleidungen zu finden, wir haben im Schrank meiner Mutter Kleidungstücke gestohlen und angezogen. Das war echt eine lustige Zeit. Wir haben uns geschminkt, damit wir wirklich unerkennbar waren. Wir haben selten un vestito da maschera gekauft, wir haben gerne selber gebastelt.

Jetzt wenn Carnevale kommt, versetze ich mich wieder in diese Zeit zurück und mi vesto in maschera, aber nicht jedes Jahr, nur wenn ein Anlass ist. Zum Beispiel als ich in der Volkschule gearbeitet habe, habe ich mich bin ich am martedí grasso als Kuh oder Japanerin, Mexikanerin verkleidet.

In Italien gibt es keine Faschingssitzungen. Man feiert fest am Faschingsdienstag (martedí grasso), wenn es in mehreren Orte la sfilata dei carri mascherati gibt. Viele Personen arbeiten lange Zeit vor Carnevale, um riesige, bunte und witzige Wägen zu bauen. Jeder carro hat ein Thema wie Politik, Tiere, Weltgeschehen, die ins Lustige gezogen werden. Als ich klein war, habe ich gerne zugeschaut und viel Spaß daran gehabt, dabei zu sein. Meine kleine Tasche war immer voll mit coriandoli und stelle filanti, die ich anderen Kindern zugeworfen habe. In Bassano del Grappa, meinem Heimatort, ist la sfilata dei carri mascherati immer am Platz beendet worden, wo es die Prämierung von dem besten Wagen gab. Danach haben wir getanzt und gefeiert unter dem Motto: „A Carnevale ogni scherzo vale!“.